Werbung

Pflanzen ansäen in Klopapierrollen

Als die Hexe unlängst einkaufen war hat sie Samen für essbare Blütenpflanzen entdeckt, außerdem haben wir noch verschiedene Samen für Wildblumen geschenkt bekommen. Also musst ich meinen grünen Daumen mal wieder aktivieren und in der Erde wühlen. Um die knappen Reserven zu schonen und keine Torftöpfchen zu verwenden habe ich die Wochen vorher Klopapierrollen gesammelt. Und es hat wunderbar geklappt! Falls Du es auch mal ausprobieren möchtest kannst Du hier nachlesen, wie es funktioniert.

Viel Spaß im Garten!

Das benötigst Du:

  • ein kleines Anzuchtshaus mit Deckel, alternativ einen eckigen wasserfesten Behälter,
    z. B. eine leere Eisdose und eine Plastiktüte
  • Anzuchtserde oder Aussaaterde (bitte keine andere Erde, die sind im Normalfall zu stark gedüngt)
  • Pflanzensamen
  • Klopapier- oder Küchenpapierrollen
  • ein Lineal, einen Bleistift und eine Schere
  • ein Wassersprüher, alternativ eine Gießkanne mit ganz feiner Brause
  • im Idealfall noch einen Erdsieb (ich selber hab auch keinen)
  • eventuell Zeitungspapier, um den Arbeitsplatz abzudecken

 

So geht es Schritt für Schritt:

Falls Du Deinen Arbeitsplatz schonen möchtest kannst Du ihn mit altem Zeitungspapier abdecken, das kann danach zusammengeknüllt in der Bio-Tonne entsorgt werden.

Danach kannst Du Dir überlegen, in welcher Höhe Du Deine Klopapierrollen verwenden möchtest.

Ich habe meine genau halbiert und dafür mittig mit einem Bleistift markiert und sie mit der Küchenschere auseinander geschnitten. Für mein kleines Anzuchtshäuschen haben sie dann von der Höhe her perfekt gepasst.

Fülle nun immer wieder etwas Erde in die Rollen und drücke sie fest. Falls Du einen Erdsieb hast wäre es ideal, die Erde vorher zu sieben. Ansonsten sorge alternativ einfach dafür, dass keine groben Erdkrümel unter der verwendeten Erde sind. Einen Erdsieb habe ich aber bisher auch nur in professionellen Gärtnereien - und bei meiner erstens beruflichen praktischen Abschlußprüfung - gesehen.

Lies dann auf den Verpackungen der Samen nach, in welcher Tiefe sie gesät werden sollen, und fülle die Klopapierrollen dementsprechend mit Erde auf. Wichtig ist, dass Du auch die letzte Erdschicht gut andrückst, damit die feinen Wurzeln der frisch auskeimenden Samen die Möglichkeit haben sich feste zu verankern.

Darauf folgt, zumindest wenn es sich nicht um Lichtkeimer handelt, eine letzte feine Erdschsicht. Versuche sie gleichmäßig obenauf zu streuen und drücke auch sie fest.

Danach kommt das Einschwemmen des Samens in die Erde. Das kann bespielsweise mit einer Gießkanne mit ganz feinem Sieb oder besser mit einem Wassersprüher erfolgen. Ich persönlich mag - vor allem für sehr feine Samen und kleine Behälter - den Wassersprüher lieber, man kann das Wasser damit viel besser dosieren und die Erde gleichmäßiger befeuchten.

Die Erde darf nach dem Aussäen gut feucht sein und auch in den nächsten Tagen auf keinen Fall austrocknen! Keimlinge reagieren höchst empfindlich auf Trockenheit und gehen leider schnell ein.

Danach kommt der Deckel auf das Anzuchtshaus und es bekommt einen geschützten Platz. Kälteempfindliche Pflanzen solltest innen säen und anziehen (etwa Tomate, Chili, Gurke, Kürbis, Melone....), robustere Pflanzen, die auch einen leichten Frost überstehen, bekommen ab Mitte April draußen einen sonnigen windgeschützten Platz.

Die Pflanzen werden bei einer bestimmten Größe pikiert, sprich einzeln gesetzt, und können bei schönem frostfreiem Wetter auch mal ein paar Stunden oder Tage draußen verbringen.

Nach den Eisheiligen Mitte Mai dürfen sie dann ganz nach draußen ziehen.

Die Klopapierrollen können praktischerweise einfach mit eingepflanzt werden, sie lösen sich mit der Zeit nach und nach auf.

Alternative

Du kannst auch Obstkistchen oder Plastikdosen verwenden, hier musst Du Dir den Deckel aus einer - am besten durchsichtigen - Plastiktüte bauen.

Stülpe diese darüber und spanne einen Gummi oder eine Schnur um die Kiste um die Plastiktüte seitlich zu befestigen. So kann das Klima eines kleinen Gewächshauses entstehen.

Falls Du ein Obstkistchen verwendest achte darauf, dass die Erde immer feucht genug ist, das Holz zieht natürlich mehr Feuchtigkeit als Plastik.

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.