Werbung

Kräuter Zahnpasta mit Heilerde

Für dieses Rezept habe ich ganz viele verschiedene Zusammensetzungen getestet, einige für gut befunden, aber deutlich mehr wieder verworfen. Aus den Zutaten, die sich für mich bewährt haben, ist diese herrlich frische Kräuter Zahnpasta mit Heilerde entstanden. Im Gegensatz zu herkömmlichen Pasten schäumt sie nicht, daran muss man sich erst einmal gewöhnen, ich empfinde es inzwischen als sehr angenehm. Sie hinterlässt einen frischen Geschmack und ein gutes Mundgefühl! Dazu trägt sicher bei, dass ich weiß, was alles Gutes enthalten ist, noch besser was nicht 😉 . Probier doch einfach einmal aus, Deine eigene Zahnpasta zu rühren, es geht ganz einfach!

Vegan
Koerperpflege

Zutaten:

Für die Zahnpasta:

2 TL Salbei
2 TL Thymian
2 TL Minze

5 leicht geh. TL Kaolin (etwa 6 g)
6 leicht geh. TL Heilerde (extrafein, etwa 10 g)
1 leicht geh. TL Xylit (etwa 6 g, Xylitol, Birkenzucker, Xucker)
1 Msp. Zimt
1 TL-Spitze Orangen-
schale (als Pulver)
1 TL Kokosöl
2 Tropfen äth. Öl Salbei
2 Tropfen äth. Öl Orange

Zum Desinfizieren:

hochprozentigen Alkohol

Zum Abfüllen:

1 kleines Glas mit Deckel

Zum Entnehmen:

Holzspatel
oder
Löffel

Zubereitung:

Das Herstellen der Zahnpasta ist relativ einfach, zuerst kochst Du einen starken Kräutertee und wiegst die Heilerden ab. Das Xylit muss eventuell im Mixer oder Mörser noch fein gemahlen werden. Danach kommen alle Zutaten in eine Schüssel und werden verrührt. Schon ist die Kräuter Zahnpasta mit Heilerde fertig!

Hier kommt die genaue Zubereitung in Wort und Bild:

Zuerst solltest Du alle Behälter, das Glas zur Aufbewahrung und die Löffel, die Du verwenden möchtest mit dem hochprozentigen Alkohol desinfizieren. Das minimiert die Wahrscheinlichkeit, dass Deine Zahnpasta zu schimmeln beginnt.

Nun benötigst Du die Kräuter, sie können getrocknet oder frisch verwendet werden. Koche aus ihnen einen starken Tee, den Du etwa 10 Minuten ziehen lässt.

Ich hatte zum Glück noch getrocknete Kräuter aus der letzten Ernte übrig, den Thymian konnte ich frisch aus meinem Kräutergärtchen holen.

Wiege oder messe als nächstes das Kaolin und das Xylit ab. Fülle beide Zutaten in den Mixer oder Mörser und gibt den Zimt und die Orangenschale zu.

Ich habe mir vor einiger Zeit speziell für solche Fälle eine kleine elektrische Kaffeemühle gekauft, die mir schon gute Dienste geleistet hat. Mixe, bzw. mahle alle Zutaten, bis sie die gewünschte Konsistenz erreicht haben. Fülle sie dann wieder in die Schüssel zurück.

Gib außerdem die dunkle Heilerde, den Tee und das Kokosöl zu. Falls der Tee noch warm ist sollte das Kokosöl schmilzen, wenn die Wärme nicht ausreicht kannst Du die Schüssel auf einem Wasserbad kurz erwärmen.

Gib ganz zum Schluß die ätherischen Öle zu, verrühre alles gut miteinander und fülle Deine Kräuter Zahnpasta mit Heilerde in ein gut verschließbares Glas.

Du solltest die Zahnpasta immer mit einem sauberen Löffel oder Spatel entnehmen, um eine Verkeimung zu verhindern.

Die Menge mag Dir zwar sehr gering erscheinen, aber das Anrühren von nur kleinen Mengen sorgt dafür, dass die Zahnpasta früher zuende ist, als dass sie schlecht werden könnte oder zu schimmeln beginnt.

Nach dem Putzen musst Du den Mund gründlich ausspülen, um die Partikel der Heilerde zu entfernen, aber den Dreh hast Du bestimmt bald raus.

Viel Spaß mit Deiner selbstgemachten Kräuter Zahnpasta mit Heilerde!

Auch das ist ganz einfach gezaubert: Kräuter Zahnpasta mit Heilerde!

Tipp:

Müll einsparen

Beim Selbermachen von Zahnpasta hat man gleich mehrere positve Aspekte. Zum einen weißt Du ganz genau, was in der Paste enthalten ist, noch besser was nicht. Also beispielsweise Heilerde statt Mikroplatik um die Reinigungswirkung zu erhöhen, obwohl es hier eine kleine Erfolgsgeschichte gibt. Zahnpasta soll eines der wenigen Produkte im Körperpflegesektor sein, das inwischen ohne Mikroplastik auskommt (das Entsetzen der Verbraucher war wohl zu groß). Ätherische Öle, Orangenschale und Kräutertee, statt chemisch hergestellter Aromen. Bei Unverträglichkeiten kannst Du einfach die Zutaten durch andere austauschen, die Du verträgst.

Natürlich sparst Du durch das Selbermachen auch Müll ein, da die (Plastik-) Verpackung entfällt. Zusätzlich sind die meisten der verwendeten Zutaten in Papier verpackt oder in Glas abgefüllt.

Kaolin - schwer zu bekommen?!

Eines nehme ich gleich vorne weg, Kaolin bekommst Du nicht im Drogeriemarkt Deines Vertrauens, sondern online oder in der Apotheke. Hier noch ein paar andere Namen um Deine Suche zu erleichtern: weiße Heilerde, Porzellanerde, Bolus Alba, weiße Tonerde oder Aluminiumsilikat.

Falls Du das Kaolin wegen etwas Zahnpasta nicht extra anschaffen möchtest, kannst Du sie auch ersetzen, nämlich durch Kieselerde. Die solltest Du ohne Probleme in einer Drogerie bekommen können.

Falls Du allerdings selber gerne Kosmetik oder Körperpflegeprodukte herstellst, lohnt sich die Anschaffung vielleicht doch! Kaolin kann zur Puderherstellug oder für Gesichtsmasken, etwa bei der Behandlung von Akne oder überschüssiger Talgproduktion unterstützend eingesetzt werden.

Xylit

Der Zuckerausstauschstoff ist noch unter ein paar anderen Namen bekannt, bzw. im Handel, nämlich als Xylitol, Birkenzucker, Xucker, Pentanpentol oder bei der Lebensmittelkennzeichnung als E 967. Es ist ein natürlich gewachsener Stoff, der aus Holz (genauer Zellulose) hergestellt wird. Das hat für unseren Körper im Gegensatz zu chemisch hergestellten Zuckerausstauschstoffen einen wesentlich Vorteil. Xylitol wird von unserem Körper erkannt und kann verstoffwechselt werden, es enthält 40% der Kalorinmenge von Zucker in gleicher Dosierung.

Xylit hat einen wunderbaren Nebeneffekt, es hilft bei der Kariesprophylaxe, daher wurde es auch für diese Zahnpasta verwendet. Es vermindert bei regelmäßiger Anwendung das Kariesrisiko, da es bei der Remineralisierung der Zähne hilft. Zusätzlich trägt es natürlich auch zu einem besseren Geschmack bei.

Ursprünglich wird Xylit - wie oben zu lesen - aus Holzfasern hergestellt. Da der Verbrauch und somit natürlich auch die Nachfrage in den letzten Jahren deutlich gestiegen ist hat die Industrie neue Wege gefunden diesen Stoff herzustellen. Ein Weg ist die Gewinnung aus Glukose, das hört sich im ersten Moment noch gar nicht bedenklich an. Allerdings kann diese Glukose, falls sie aus einem nicht EU-Land stammt, auch aus gentechnisch verändertem Mais stammen. Leider besteht hier keine Kennzeichnungspflicht von Seiten des Herstellers! Zwar müssen Zusatzstoffe gekennzeichnet werden, wenn sie direkt aus der Stärke gentechnisch veränderten Maises gewonnen werden. Wenn das allerdings über unterschiedliche Zwischenschritte passiert muss das nicht aufgelistet werden, da hier eine rechtliche Grauzone besteht!

Zustätzlich werden bei diesem Verfahren Enzyme eingesetzt, die in erster Linie aus gentechnisch veränderten Mikroorganismen gewonnen werden, auch hier gibt es keine Kennzeichnungspflicht.

Einmal wieder ist das ein Fall, bei dem man sich auf den Hersteller und deren Aussagen verlassen muss.

Off Topic

Vorsicht, Xylit kann für Hunde tödlich sein! Bei unseren vierbeinigen Freunden wird durch Xylit die Insulinausschüttung heftig gesteigert. Das nachfolgende Abfallen des Blutzuckerspiegels kann für Hunde tödlich enden! Das kann leider schon bei kleinen Mengen passieren, also bitte alle Lebensmittel mit Birkenzucker von Hunden fern halten!

Natürliche Zutaten, ätherische Öle und Müllvermeidung, das alles geht mit dieser selbstgemachten Zahnpasta!

[Gesamt: 1   Durchschnitt:  5/5]

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.