Körnerkissen in Herzform

Ich weiß nicht, wie es bei Euch gerade aussieht, aber bei uns ist der Winter noch einmal zurückgekommen. Der Schnee hat alles noch einmal weiß bedeckt und die Temperaturen wechseln um den Gefrierpunkt. Wenn die Sonne dann doch einmal heraus kommt kann man wundervoll spazieren gehen. Der einzige Nachteil dabei ist, man bekommt recht leicht kalte Hände und Füße. Aber mit einem warmen Körnerkissen bekommt man die ganz schnell wieder auf Normaltemperatur! Man kann die vielseitigen Helfer in Herzform übrigens ganz einfach selber nähen! Einsetzbar sind sie als Wärme- oder Kältekissen und als selbstgenähtes Geschenk werden sie gerne genommen! Probier es doch mal aus, selbst ohne Nähmaschine sind Körnerkissen ganz schnell gezaubert!

Das brauchst Du:

  • Baumwollstoff 52 cm (Breite) x 25 cm (Höhe) - 100% Baumwolle, vorgewaschen und gebügelt - oder zwei Stücke 26 cm (Breite) x 25 cm (Höhe)
  • Füllung: 350 g Bio-Dinkelkörner (oder andere Getreidekörner, z. B. Weizen, aber auch Kirschkerne, Traubenkerne oder Hirse, dann kann das benötigte Füllgewicht allerdings variieren)
  • farblich passendes Nähgarn, Stecknadeln, Nähmaschine oder Nähnadel (evtl. Heftfaden und Schneiderkreide)

Noch einfacher: Körnerkissen im Qadrat!

So werden die Körnerkissen genäht:

Im Anschluss findest Du den Link zum Schnittmuster für die Herzform, welches Du verwenden kannst.

Lege zuerst den gewaschenen und gebügelten Stoff rechts auf rechts mittig zusammen, sodass der Stoff fast quadratisch vor Dir liegt.

Stecke das Herz-Schnittmuster so fest, dass Du das Herz mit 0,75 Zentimeter Nahtzugabe (füßchenbreit) rundum ausschneiden kannst.

Solltest Du mit der Hand nähen, markiere die Naht mit Schneiderkreide, indem Du genau am Schnittmuster entlang fährst und nähe auf dieser Markierung.

Ansonsten nimm das Schnittmuster herunter und stecke die zwei Stoffherzen mit Nadeln rundum fest.

Markiere an einem geraden Stück der Schnittkante einen Bereich von etwa fünf bis sechs Zentimeter Länge, den Du beim Nähen aussparst. Durch dieses Loch kannst Du Dein Herz wenden und dann mit Dinkel befüllen.

Nähe nun einmal füßchenbreit an der Schnittkante der Herzen entlang und spare das Stück zum Wenden aus. Vernähe dabei am Anfang und am Ende die Naht.

Schneide danach etwas vom überstehenden Stoff an der unteren Spitze und der oberen, nach innen zeigenden Spitze ab, lass aber mindesten 3 Millimeter stehen!

Schneide an der oberen den Stoff zusätzlich mit der Schere zur Spitze hin ein, lass aber auch hier etwa drei Fäden stehen.

Nun wendest Du Dein Herz und füllst es mit den Dinkelkörnern. Wiege dafür 350 g Dinkel ab.

Du kannst Dir ganz einfach eine Einfüllhilfe basteln, nimm ein rechteckiges Stück Papier und rolle es wie eine Tüte zusammen. Achte dabei darauf, dass bei der Spitze ein Loch entsteht, durch welches das Getreide dann rieseln kann. Klebe das Papier mit etwas Tesafilm fest und schon ist der Einfülltrichter fertig.

Wenn der Dinkel ins Herz gefüllt ist muss nur noch das Loch zugenäht werden.

Stecke die Stoffteile mit Nadeln aufeinander und nähe es knappkantig zu, vernähe auch hier den Anfang und das Ende.

Schon ist Dein Dinkel Stoffherz fertig!

Einfache Alternative:

Ein quadratisches Körnerkissen mit einer Seitenlänge von 19 Zentimter. Einfach zwei Stoffquadrate mit einer Seitenlänge von 20,5 Zentimeter zuschneiden, die anderen Schritte sind oben beschrieben. Gefüllt wird das Körnerkissen mit 400 g Bio-Dinkel.

Die Füllmengen gelten für Dinkel- und Weizenkörner. Bei den Alternativen, die ich oben aufgeführt habe, musst Du ausprobieren, wie viel Du benötigst.

Das solltest Du bei der Anwendung und Lagerung beachten:

Kälteanwendung
Grundsätzlich kannst Du Dein Körnerkissen erwärmen oder kühlen, für das Kühlen solltest Du das Kissen allerdings in eine Plastikhülle verpacken. Dann kannst Du es im Kühlschrank oder in der Gefriertruhe auch über einen längeren Zeitraum lagern. Gekühlt kann es bei Migräne oder Schwellungen eingesetzt werden. Kühle eine Stelle allerdings nie länger als 10 bis 15 Minuten und mache dann mindestens eine ebenso lange Pause!

Wärmeanwendung
Erhitze Dein Körnerkissen nie unbeaufsichtigt! Sollte es zu heiß werden kann es im schlimmsten Fall in Flammen aufgehen! Der typische Geruch, der beim Erhitzen entsteht, ist naturbedingt und verstärkt die entspannende Wirkung der Wärme auf den Körper. Die Gefahr des Überhitzens kann deutlich vermindert werden, indem beim Erhitzen Feuchtigkeit zugegeben wird. Zusätzlich können die Körner dadurch die Wärme länger speichern. Du kannst entweder ein Tasse gefüllt mit Wasser in die Mikrowelle oder den Backofen stellen, oder das Körnerkissen beim Erhitzen in ein feuchtes Tuch hüllen.

Erhitzen in der Mikrowelle
Erhitze Dein Körnerkissen in der Mikrowelle für höchstens 2 bis 3 Minuten bei maximal 600 Watt. Wende das Kissen in dieser Zeit öfters und kneten es durch, stelle unbedingt eine Tasse mit Wasser mit in die Mikrowelle oder hülle es in ein feuchtes Tuch ein. Die 600 Watt dürfen auf keinen Fall überschritten werden!

Erhitzen im Backofen
Heize den Backofen auf 100°C Ober- und Unterhitze vor und lege das Körnerkissen - eventuell in ein feuchtes Tuch gehüllt - auf einen sauberen Backrost, der in der mittleren Schiene liegt. Nimm es nach etwa 15 Minuten aus dem Ofen und prüfen es an der inneren Seite des Handgelenkes oder der Armbeuge. Knete das Kissen eventuell immer wieder durch und erhitze es weiter, bis es die gewünschte Temperatur erreicht hat.

Lagerung
Lagere Dein Körnerkissen am besten im Badezimmer oder in einem anderen Zimmer, indem es nicht ganz austrocknet. Wenn es länger nicht benutzt wird tut ihm ab und zu ein Dampfstoß aus dem Bügeleisen gut.

Tipp:

Einsprung bei Stoff:

Die meisten Stoffe sollten vor dem Zuschneiden gewaschen und gebügelt werden, da sie noch etwas einspringen. Das heißt, sie werden durch das Waschen und Trocken kürzer. Stoffe aus Naturfasern haben mehr Einsprung als Kunstfasern. Da es aber nicht nur an der verwendeten Faser, sondern auch an der Bindung liegt kann man keine ganz genauen Angaben machen. Bei Halbleinen, Viskose und Baumwolle kann man mit einem Einsprung von 5 bis 8 % rechnen, bei Reinleinen sogar mit 8 bis 12 %. Das muss beim Kauf mit eingerechnet werden, deshalb ist es geschickter die Länge des Stoffes großzügig zu berechnen und dementsprechend einzukaufen.

Hilfe ich bin ein Nähanfänger!

Wenn das Körnerkissen zu Deinen ersten Nähprojekten gehört, und Du noch recht unsicher bist, kannst Du Stoffteile nicht nur mit Stecknadeln zusammen stecken, bevor Du sie zusammen nähst, sondern auch mit groben Stichen heften. Dann halten die Stoffteile auf jeden Fall zusammen und die Nadeln sind nicht im Weg beim Nähen. Es gibt im Handel sogar einen extra Heftfaden, Du kannst aber auch andersfarbiges Garn nehmen. Allerdings solltest Du nicht genau an den Stellen heften, an denen Du dann nähen willst, sondern etwas daneben. Solltest Du irgendwelche Fragen zu dem Projekt haben oder Begriffe auftauchen, mit denen Du so gar nichts anfangen kannst, dann schreibe mich einfach an! Gerne helfe ich weiter.

Viel Spaß beim Stöbern und Ausprobieren!

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.