Werbung

Bärlauchblüten Öl

Auch in diesem Frühjahr ist die Hexe einige Male ausgeschwärmt um Bärlauch zu sammeln! Nachdem ich einen wundervollen Platz gefunden habe, an dem der Bärlauch zuhauf wächst, hatte ich diese Jahr auch die Möglichkeit Bärlauchblüten ausgiebig zu nutzen. Ein wahres Blütenmeer in Weiß hatte mich empfangen, einfach nur wunderschön! Ich habe die Gunst der Stunde genutzt und nicht nur Bärlauchblüten Salz, sondern auch Essig und Öl angesetzt. Das Rezept für das würzige Bärlauchblüten Öl findest Du in diesem Beitrag. Es geht ganz einfach, probiere es doch einfach einmal aus!

Kraeuter
Vegan
Glutenfrei
Sojafrei
Zuckerfrei

Zutaten:

Für das Öl:

500 m Pflanzenöl (ich habe kaltgepresstes Rapsöl verwendet)
1 handvoll Bärlauchblüten

Zum Ansetzen:

1 Glasflasche mit breitem Hals

Zum Abfüllen:

1 dekorative Glasflasche

Zubereitung:

Dieses wunderbar würzige Bärlauchblüten Öl benötigt etwas Vorlaufzeit, ist aber ansonsten ganz simpel in der Herstellung!

Für die Gläser, bzw. Flaschen zum Ansetzen und Aufbewahren gilt das Übliche, säubere sie gründlich oder noch besser, sterilisiere sie vorher.

Soll Dein aromatisierte Öl als Salatöl benutzt werden wähle extra natives Olivenöl oder ein anderes kaltgepresstes Pflanzenöl aus, willst Du das aromatisierte Öl erhitzen, verwende am besten raffiniertes Öl. Mehr zu diesem Thema kannst Du unten bei den Tipps lesen.

Hier kommt die übersichtliche Zubereitung:

Lass zuerst Deine Bärlauchlüten noch kurz liegen, damit sich alle kleinen Tierchen, die Du mitgebracht hast in Sicherheit bringen können.

Fülle sie dann locker in die Flasche.

Nun kannst Du schon das Öl darüber geben, es sollte die Bärlauchblüten komplett bedecken, da diese sonst zu schimmeln beginnen können.

Verschließe die Flasche gut und lagere sie dunkel, solltest Du die Möglichkeit nicht haben kannst Du sie auch mit Alufolie umwickeln.

Die nächsten 10 bis 14 Tage solltest Du das angesetzte Öl zweimal täglich kurz bewegen. Beim Abstellen der Flasche solltest Du sie noch ein, zweimal aufrecht stehend aufklopfen, damit Luftbläschen, die sich unter den Zutaten gebildet haben, wieder nach oben steigen können. Das verringert die Gefahr der Schimmelbildung.

Nach diesen 10-14 Tagen ist Dein Öl fertig aromatisiert und kann verwendet werden! Du solltest es abseihen, da die Zutaten dazu neigen zu schimmeln, wenn der Füllstand des Öls abnimmt und sie heraus ragen.

Das aromatisierte Öl sollte kühl und dunkel gelagert werden, allerdings nicht zu kühl! Der Kühlschrank ist - zumindest für das Olivenöl - nicht gut geeignet. Wenn es sich um natives Olivenöl handelt, hat es die Eigenschaft bei niedrigen Temperaturen auszukristallisieren. Eigentlich ist das ein Indikator für die gute Qualität des Öl, aber einfach nur nervig, wenn man dann nichts aus der Flasche heraus bekommt. Das Öl verflüssigt sich bei Zimmertemperatur allerdings schnell wieder und büßt dadurch nichts an Qualität ein.

Da Ölauszüge nicht sehr stabil sind, solltest Du Dein würziges Bärlauchblüten Öl innerhalb von 6 Monaten aufbrauchen.

Viel Spaß beim selber Verwenden oder Verschenken!

Nicht nur Öl, nein auch Essig kann man wunderbar mit Bärlauchblüten aromatisieren!

Tipps:

Wildkräuter - einkaufen in Wald und Wiese

Nicht oft kann man behaupten, dass man nach dem Einkaufen entspannter ist als vorher. Ich kann einen Einkaufsbummel in Wald und Wiese nur empfehlen. Allerdings solltest Du nur Kräuter sammeln, bei denen Du dir ganz sicher bist, was es ist und dass das Kraut ohne Probleme essbar ist. Außerdem ist es wichtig, dass die Kräuter nicht neben stark befahrenen Straßen oder dort, wo Hunde gerne Gassi gehen, geerntet werden.

Damit ich meine Lieblingskräuter immer griffbereit habe wachsen in meinem Hexengärtchen auch einige Wildkräuter. Für dieses wundervolle Wildkräutersalz habe ich im Wald Kräuter gesammelt, die ich sicher kenne, und noch einige geerntet, die in meinem Garten wachsen.

Was ist was? Ich kenne mich nicht aus!

Du möchtest gerne Wildkräuter sammeln, Ölauszüge oder Salben zaubern und bist bereit dafür etwas Zeit und Geld zu investieren? Dann buch doch mal eine Kräuterführung oder einen Workshop in Deiner Nähe. Manchmal bietet die VHS entsprechende Veranstaltungen an.

Ölauszüge - herrlich vielseitig verwendbar!

Falls Du mehr zum Thema Ölauszüge lesen möchtest findest Du hier einen ausführlichen Beitrag zum Thema!

Natives Olivenöl, was ist das eigentlich?

"Als natives Olivenöl wird bezeichnet, was aus der Frucht des Ölbaums, nur unter Verwendung mechanischer oder sonstiger physikalischer Verfahren gewonnen wird, ohne die Qualität des Öls zu beeinträchtigen. Keine andere Behandlung als Waschen, Dekandieren, Zentrifugieren und Filtrieren durften angewendet werden..."(frei nach EU-Verordnung).

Natives Olivenöl (extra)

Nativ bedeutet "naturbelassen", extra in diesem Fall "besonders gut", es steht für die höchste Qualitätsstufe. In Deutschland ist praktisch nur "natives Olivenöl extra" im Handel.
Olivenöl enthält einen besonders hohen Anteil an einfach ungesättigten Fettsäuren, Vitamin E, Polyphenole (Scharf- und Bitterstoffe, gelten als entzündungshemmend und krebsvorbeugend), Wachs, Chlorophyll, Alkohole und Ester.
Das Wachs im Olivenöl ist für das Kristallisieren oder Ausflocken bei einer Temperatur unter 7°c verantwortlich. Dieses stammt aus der Schale der Oliven, ist ein ganz natürlicher Bestandteil und wird bei den Temperaturen schon fest. Chlorophyll ist schlicht und einfach das grüne Farbpigment, welches auch das Öl grün färbt.

Der Rauchpunkt von nativem Olivenöl liegt bei ca. 160°C.

Raffiniertes Olivenöl

Raffiniertes Öl muss nicht explizit gekennzeichnet werden, auch die Kennzeichnung "naturbelassen" trifft keine Aussage in Bezug auf die Qualität des jeweiligen Öls. Raffiniertes Öl ist günstiger in der Herstellung und hat eine größere Ausbeute, dadurch kann es wesentlich günstiger angeboten werden. Der Geschmack ist durch die Entfernung einiger Inhaltsstoffe, wie Vitamine und wertvollen Fettsäuren neutraler, dadurch kann es vielseitiger eingesetzt werden. Deshalb ist es auch länger haltbar und kann leichter aufbewahrt werden, außerdem kann das Öl dadurch höher erhitzt werden und ist so zum Braten, Kochen und Frittieren geeignet.

Der Rauchpunkt von raffiniertem Olivenöl liegt bei ca. 225°C.

Bärlauch, so wächst er in der freien Natur!

Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.