Werbung

Tomaten Mozzarella Creme

Manchmal trifft mich die Inspiration beim Einkaufen. Dann sehe ich - meist im Kühlregal - etwas, dass mein Verlangen weckt. Gleichzeitig weiß ich aber auch, dass ich meist enttäuscht bin, weil es nicht ganz so schmeckt, wie ich es mir erhofft hatte. Da hilft nur eins, ab in die Hexenküche und ausprobieren. Selten gelingt ein Versuch gar nicht, meist wird dann aber doch noch das eine oder andere optimiert. Nicht so bei dieser wundervollen Tomaten Mozarella Creme, die schmeckte vom ersten Moment an so, wie sie sollte. Herrlich kräftig tomatig durch sonnengetrocknete Tomaten, leicht scharf - ich liebe Knoblauch - und leicht, dank dem Frischkäse. Noch dazu ist sie ganz einfach und schnell zurbereitet!

Klassiker
Mediterran
Glutenfrei
Sojafrei
Zuckerfrei

Zutaten:

Für die Creme:

30 g getrocknete Tomaten
2 Knoblauchzehen
2 EL Olivenöl,
extra nativ
1 EL Tomatenmark
170 g Frischkäse, cremig
Bunter Pfeffer,
frisch gemahlen
1 TL-Spitze Meersalz
1 EL Zitronensaft
125 g Mozzarella

Zum Garnieren:

Basilikum, frisch

Zubereitung:

Hier kommt endlich mal wieder eine köstliche mediterrane Kleinigkeit, die ganz schnell und einfach zubereitet ist.

So schnell und einfach geht es:

Fülle zuerst den Frischkäse in eine Schüssel und gib das Salz, den Pfeffer, das Tomatenmark und den Zitronensaft zu.

Verrühre dann alle Zutaten gründlich miteinander. Als nächstes benötigst Du den Mixer, schneide die getrockneten Tomaten grob und fülle sie in den Mixer.

Befreie die Knoblauchzehen von ihrem feinen Häutchen, schneide auch sie grob und fülle sie mit dem Olivenöl ebenfalls in den Mixer.

Lass ihn so lange mit der Pulsfunktion laufen, bis die getrockneten Tomaten und der Knoblauch fein zerkleinert, aber noch nicht pastenartig sind.

Fülle diese Mischung zum Frischkäse in die Schüssel und gib nach Deinem Geschmack frische Basilikumblätter zu.

Nun fehlt nur noch der Mozzarella, würfle ihn sehr fein und gib ihn ebenfalls mit in die Schüssel und verrühre alle Zutaten.

Jetzt kannst Du Deine Tomaten Mozzarella Creme abschmecken und falls noch etwas Zeit ist kühl stellen, damit sie noch kurz durch ziehen kann.

Diese wundervolle Creme schmeckt aufs Brot genauso, wie zu Kartoffeln oder zu Gegrilltem. Auch auf einem kalten oder warmen Buffet macht sie sich hervorragend.

Luftdicht verpackt hält sie im Kühlschrank zwei bis drei Tage, zumindest wenn sie nicht vorher weg genascht wird 😉 !

Guten Appetit!

Tomaten Mozzarella Creme, sehr lecker, sehr schnell weg:

Wissenswertes zum Thema Olivenöl:

Natives Olivenöl, was ist das eigentlich?

"Als natives Olivenöl wird bezeichnet, was aus der Frucht des Ölbaums, nur unter Verwendung mechanischer oder sonstiger physikalischer Verfahren gewonnen wird, ohne die Qualität des
Öl´s zu beeinträchtigen. Keine andere Behandlung als Waschen, Dekandieren, Zentrifugieren und Filtrieren durften angewendet werden..."(frei nach EU-Verordnung).

Natives Olivenöl (extra)

Nativ bedeutet "naturbelassen", extra in diesem Fall "besonders gut", es steht für die höchste Qualitätsstufe. In Deutschland ist praktisch nur "natives Olivenöl extra" im Handel.
Olivenöl enthält einen besonders hohen Anteil an einfach ungesättigten Fettsäuren, Vitamin E, Polyphenole (Scharf- und Bitterstoffe, gelten als entzündungshemmend und krebsvorbeugend), Wachs, Chlorophyll, Alkohole und Ester. 
Das Wachs im Olivenöl ist für das Kristallisieren oder Ausflocken bei einer Temperatur unter 7°c verantwortlich. Dieses stammt aus der Schale der Oliven, ist ein ganz natürlicher Bestandteil und wird bei den Temperaturen schon fest. Chlorophyll ist schlicht und einfach das grüne Farbpigment, welches auch das Öl grün färbt.

Der Rauchpunkt von nativem Olivenöl liegt bei ca. 160°C.

Raffiniertes Olivenöl

Raffiniertes Öl muss nicht explizit gekennzeichnet werden, auch die Kennzeichnung "naturbelassen" trifft keine Aussage in Bezug auf die Qualität des jeweiligen Öls. Raffiniertes Öl ist günstiger in der Herstellung und hat eine größere Ausbeute, dadurch kann es wesentlich günstiger angeboten werden. Der Geschmack ist durch die Entfernung einiger Inhaltsstoffe, wie Vitamine und wertvollen Fettsäuren neutraler, dadurch kann es vielseitiger eingesetzt werden. Deshalb ist es auch länger haltbar und kann leichter aufbewahrt werden, außerdem kann das Öl dadurch höher erhitzt werden und ist so zum Braten, Kochen und Frittieren geeignet.

Der Rauchpunkt von raffiniertem Olivenöl liegt bei ca. 225°C.

Was ist eigentlich der Rauchpunkt?

Der Rauchpunkt ist die niedrigste Temperatur, bei der flüchtige Bestandteile (z.B. freie Fettsäuren, Wasser...) über einem erhitzten Speiseöl oder -fett abdampfen und als Rauch sichtbar werden. Ab dem Erreichen des Rauchpunktes bildet sich ein gesundheitsschädlicher Stoff (Acrolein), daher sollten Fettes aus gesundheitlichen Gründen nicht soweit erhitzt werden, dass sie zu rauchen beginnen. Der Rauchpunkt ist in erster Linie vom Anteil freier Fettsäuren abhängig, je höher er liegt, desto niedriger liegt der Rauchpunkt.

Zum Braten, Kochen und Frittieren eigenen sich also raffinierte Öle, deren Rauchpunkt i.d.R. auch höher liegt. 

Tomate Mozzarella Creme, schmeckt hervorragend zu Zucchini Curry Talern!

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.