Werbung

Rotweinfeige in Marzipan

Diese wundervollen Pralinen sind das ganze Jahr über ein Leckerbissen, von dem man sich gerne verzaubern lässt! Besonders gut passt die Rotweinfeige in Marzipan natürlich in die kalte und dunkle (Vorweihnachts-) Zeit. Wundervoll süß durch Feige und Marzipan, überraschend durch das Rotweinaroma, mit einer leicht herben Komponente, der Zartbitterschokolade. Zum Dahinschmelzen lecker...

Weihnachten
Vegan
Glutenfrei
Laktosefrei
Sojafrei

Zutaten:

Für die Pralinen:

200 g Feigen, getrocknet
100 ml schwerer Rotwein (vegan)
2 EL Feigenkonfitüre
250 g Marzipan-
rohmasse (vegan)
80 g Puderzucker
200 g Zartbitter-
kuvertüre (vegan)
1 EL Kokosfett

Auf Wunsch:

weiße Pralinen-
förmchen

Zubereitung:

Etwas aufwändig sind sie ja schon, aber das lohnt sich! Das was Du brauchst ist etwas Geduld und Zeit, dann gelingen diese ausergewöhnlichen Pralinen auf jeden Fall!

Nimm als erstes von den getrockneten Feigen drei kleinere zum Verzieren der Röllchen ab und stelle sie noch zur Seite.

Würfle die restlichen Feigen klein und koche sie zusammen mit dem Rotwein und der Feigenkonfitüre unter ständigem Rühren in einem Kochtopf auf.

Lasse danach die Masse an einem kühlen Ort ziehen, bis sie ganz abgekühlt ist.

Rasple dann das Marzipan grob und knete etwa 70 g des Puderzuckers darunter. Siebe etwas Puderzucker auf die Arbeitsplatte und rolle das Marzipan rechteckig zu eine Platte von etwa 20 mal 50 cm aus. Verwende dafür Puderzucker wie Mehl beim Auswellen eines Teiges, damit das Marzipan nicht auf der Arbeitsplatte fest klebt.

Halbiere diese Platte in der Länge und verteile jeweils die Hälfte der abgekühlten Feigen-Rowein Masse in der Mitte.

Bestreiche die freien Marzipanflächen seitlich dünn mit Hilfe eines Pinsels mit wenig kaltem Wasser. Klappe nun beide Seiten über die Füllung und drück das Marzipan leicht an.

Schneide nun die Rollen schräg mit einem Brotmesser - oder einem anderem Messer mit Wellenschliff - vorsichtig in gewünschter Größe in Stücke.

Sie müssen zunächst mindestens zwei Stunden, besser aber über Nacht antrocknen.

Gib nach dieser Zeit die Kuvertüre mit dem Kokosfett in eine Schüssel und bring den Inhalt der Schüssel über dem Wasserbad bei lauwarmer Temperatur zum Schmelzen und stelle dann die Schüssel zum Abkühlen zur Seite.

Schneide die ganzen Feigen in feine Scheiben zum Verzieren.

Tauche als letzten Schritt die Stücke entweder zu Hälfte oder ganz in die geschmolzene Kuvertüre und setze jeweils ein Feigenstückchen darauf.

Jetzt müssen sie nur noch etwas trocknen, dann kannst Du sie verschenken oder selber genießen!

Besonders edel sieht es aus, wenn Du die getrockneten Pralinen in Förmchen aus weißem Papier setzt.

Viel Spaß beim Zubereiten und Naschen!

Rotweinfeige in Marzipan - etwas aufwändiger, aber auch einfach köstlich!

Tipp:

Warum ist Wein nicht immer vegan?

Gute Frage, wenn ich ehrlich bin wäre ich nie auf die Idee gekommen, dass Wein nicht vegan sein könnte, bevor ich angefangen habe mich näher mit dem Thema zu beschäftigen. Unbestritten ist Wein ein alkoholisches Getränk aus vergorenen Trauben. Aber leider werden tierische Bestandteile wie Gelantine, Kasein, Albumin und Hausenblase (Schwimmblase von Fischen) verwendet, um die Weine zu filtrieren und klären. Wenn ich ehrlich bin hinterlässt das bei mir, obwohl ich mich nur teilweise vegan ernähre, einen äußerst negativen Nachgeschmack.

Aber es gibt inzwischen einige Winzer, die vegane Weine produzieren! Dort wird statt tierischem Eiweiß Aktivkohle, vegetabile Gelantine oder Sedimentation zur Klärung von Weinen eingesetzt. "Dadurch entstünden Weine, die zwar länger in der Produktion bräuchten, aber auch über mehr Ecken, Kanten und Individualität verfügten."

Ich finde das hört sich richtig gut an und dafür bin auch bereit etwas tiefer in den Geldbeutel zu greifen!

Ist Marzipan vegan?

Grundsätzlich besteht Marzipan, so wie es erfunden wurde, nur aus geschälten (gemahlenen) Mandeln und Zucker. Allerdings wird - vor allem in hochpreisigen - Marzipanmassen ein Teil des Zuckers durch Honig ersetzt, um den Geschmack zu verbessern. Da hilft oft nur ein Blick auf die Zutatenliste.

Ich finde keine vegane Kuvertüre

Viele Zartbitterkuvertüren sind vegan, oft auch günstige aus dem Discounter. Auch hier spart der Blick auf die Zutatenliste den einen oder anderen Euro! Solltest Du keine finden kannst Du genauso vegane Zartbitterschokolade verwenden. Lass dann einfach das Kokosfett weg. Diese beiden Zartbitter Schokoladen aus dem Discounter und Einzelhandel sind beispielsweise vegan.

Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.