Werbung

Orientalische Früchtebrotwürfel

Diesen Winter (falls man ihn so nennen kann) hatte ich die Idee das Früchtebrot mal etwas aufzupeppen. Das geht ganz einfach, man nehme etwas orientalisches Gewürz und schon hat das Ganze eine leichte Schärfe. Dann wird es noch in eine etwas andere Form gebracht, nämlich in kleine, handliche und vor allem mundgerechte Würfel. Diese werden nicht nur in Puderzucker, sondern auch in Kakao gewälzt und schon hat man Früchtebrot ganz neu interpretiert!

Orientalisch
Vegan
Glutenfrei
Laktosefrei
Sojafrei

Weihnachten

Zutaten:

Für den Teig:

1000 g getrocknetes Obst (z. B. Datteln, Aprikosen, Pflaumen, Rosinen ...)
150 g Agavendicksaft
10 g Ras el Hanout
65 ml Rum
1 Zitronen (Saft)
300 ml Apfelsaft, naturtrüb
1 Prise Meersalz
200 g Hasel- oder Walnüsse,
grob gehackt
225 g Buchweizen-
mehl
1 P. Weinstein Backpulver

Zum Bestäuben oder Wenden:

Puderzucker
Backkakao

Zubereitung:

Statt Früchtebrot gab es diese Jahr ein Abwandlung davon, orientalisch angehauchte Früchtebrotwürfel. Der größte Unterschied ist neben der Form wohl die leichte Schärfe durch das Gewürz Ras el Hanout. Genau das richtige, wenn Du in süßen Leckereien auch mal eine sonst eher ungewohnt scharfe Geschmacksrichtung magst.

Falls Du die Zutaten frisch kaufst, wähle einfach das Obst, dass Du auch so gerne essen würdest. Falls Dir die Stücke relativ groß vorkommen, etwa von Aprikosen, Datteln oder Pflaumen, schneide sie einfach kleiner.

So werden die Orientalischen Früchtebrotwürfel zubereitet:

Fülle das Dörrobst dann in eine große Schüssel und gib Rum, Apfel- und Zitronensaft dazu. Decke das eingeweichte Obst ab und lass es über Nacht quellen.

Am nächsten Tag geht es weiter, hacke die Nüsse grob, siebe das Backpulver und das Ras el Hanout über das Mehl und vermische es.

Gib diese Mischung mit dem Salz, den gehackten Nüssen und dem Agavendicksaft zum eingeweichten Obst und knete alle Zutaten gründlich durch. Das kannst Du entweder mit den Knethaken des Handrührgerätes oder den Händen machen.

Decke den Teig kurz ab und heize den Backofen auf 160°C Ober- und Unterhitze vor.

Belege eine rechteckige Backform mit einem Backtrennpapier (Größe etwa 30 mal 40 cm) und fülle den Teig hinein. Drücke ihn in die Form, auch gut in die Ecken, sodass der Teig gleichmäßig verteilt ist.

Schiebe nun das Blech in die zweite Schiene von unten.

Die Backzeit beträgt 60 Minuten bei 160°C Ober-/Unterhitze und vorgeheiztem Backofen bei derselben Temperatur.

Nimm die Backform nach der angegebenen Backzeit heraus und lass sie abkühlen.

Danach wird die Platte in Würfel geschnitten, diese werden wahlweise in Backkakao oder Puderzucker gewälzt.

Die Früchtebrotwürfel werden am besten in einer Blechdose gelagert und halten sich (gefühlt) ewig, ich möchte behaupten acht Wochen auf jeden Fall. Sie schmecken mit einer Tasse Früchtetee nach einem Winter- (oder Regen-) Spaziergang einfach vorzüglich!

Viel Spaß beim Vernaschen!

Orientalische Früchtebrotwürfel, ganz nach Geschmack in Puderzucker oder Kakao gewendet:

Tipp:

Klassisches Früchtebrot

Falls Du lieber das Original zubereiten möchtest findest Du hier ein Rezept für das traditionelle Früchtebrot:

Warum Weinsteinbackpulver statt normalem Backpulver?

Damit ein Teig aufgehen kann benötigt er immer ein Backtriebmittel, bei manchen Teigen ist es Hefe, bei vielen anderen Backpulver. Grundsätzlich besteht Backpulver immer aus drei Komponenten:

• Backtriebmittel

• Trennmittel

• Säurungsmittel

Das Backtriebmittel sorgt dafür, dass der Teig nicht ein einziger fester Klumpen bleibt, sondern ein leichte, fluffige Masse entsteht. Als Backtriebmittel dient Natron (oder genauer Natriumhydrogencarbonat). Allerdings benötigt Natron eine Säure, um als Triebmittel wirksam werden zu können. Sobald Natron mit einer Säure reagiert geht der Teig auf, da sich Gase bilden. Das passiert allerdings erst wenn eine Flüssigkeit zugegeben wird, etwa Wasser oder Milch.

Das Trennmittel (meist Stärke) soll dafür sorgen, dass der Triebvorgang nicht schon ungewollt vorher (in der Packung) stattfindet.

Bei herkömmlichen Backpulver wird als Säurungsmittel Phosphat verwendet. Allerdings sind Phosphate nicht unumstritten und für Nierenkranke sogar ganz verboten! Studien zufolge sollen Phosphate auch für gesunde Menschen bei dauerhaftem Konsum schädlich sein und das Risiko eines Herzinfarktes oder Schlaganfalls erhöhen, ebenso soll das Osteoporose Risiko steigen.

Weinsteinbackpulver besteht aus natürlicher Weinsteinsäure, die bei der Wein-, Sekt- und Proseccoherstellung anfällt. Allerdings musst Du hier auf die Kennzeichnung achten, nicht immer findet die Herstellung ohne tierische Bestandteile statt!

Das bedeutet, dass nicht nur Wein, sondern auch Weinsteinsäure nicht immer vegan ist!

Herkömmliches, phosphathaltiges Backpulver kann 1:1 durch Weinsteinbackpulver ersetzt werden, damit schonst Du zum einen Deine Nieren. Zum anderen gibt es noch einen geschmacklichen Vorteil, dieser leicht „seifige“ Geschmack, den manches Gebäck durch phosphathaltiges Backpulver annimmt, entfällt ebenfalls.

In diesem Rezept unterstützen Säure in Form von frisch gepresstem Zitronensaft und etwas zusätzliches Natron die Bildung von Gasen, damit Dein Glutenfreies Bananenbrot möglichst locker wird.

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.