Chili Meerrettich im Glas

Letztes Jahr habe ich zum ersten Mal Meerrettich im Glas selber gemacht. Nachdem das ein großer Erfolg war wünschte sich meine Liebste dieses Jahr eine schärfere Version des Ganzen. Also habe ich beschlossen den Meerrettich nicht zu wässern und zusätzlich mit Chili aufzupeppen. Der Versuch scheint gelungen, auch wenn der fertige Meerrettich nicht soooo scharf ist, wie wir erwartet hatten. Falls Ihr es also richtig scharf mögt dürft Ihr ruhig zu mehr oder richtig scharfen Chilis greifen, probiert es einfach aus! 

Scharf
Vegan
Glutenfrei
Laktosefrei
Zuckerfrei
Raw

Zutaten:

Für den Meerrettich:

250 g Meerrettich, frisch fein gerieben
(1 Stange)
2 Chilischoten
3/4 EL Meersalz, fein
1 EL Zucker
25 ml Apfelessig, naturtrüb

Zum Abfüllen:

1 Glas mit Schraubverschluss

Zubereitung:

Kompliziert ist es nicht, den Meerrettich zuzubereiten, aber es könnte durchaus sein, dass ein paar Tränen fließen. Im Vorfeld hatte ich viele verschiedene Tipps dazu gelesen, unter anderem die Stangen nur im Freien zu reiben. Dazu hatte ich leider keine Möglichkeit, also habe ich einfach die Dunstabzugshaube zweckentfremdet. Das ging gut, auch wenn wir uns abgewechselt haben, schlicht und einfach weil die Tränen so liefen, dass wir nichts mehr gesehen haben!

Hier kommt die Zubereitung:

Zuerst muss der Meerrettich geschält werden, dass geht am besten mit einem kleinen, scharfen Putzmesser.

Dann geht es ans Reiben, ich habe dafür meine feine Edestahlreibe verwendet. Das dauert zwar etwas, aber dafür hat der Meerrettich gleich die gewünschte Konsistenz.

Nun sind die Chilis an der Reihe, entferne das Grüne und die (scharfen) Kerne im Inneren und schneide sie in dünne Scheiben oder feine Würfel.

Nun werden Essig, Meersalz und Zucker und die Chilis zum geriebenen Meerrettich gegeben und alles für ein paar Minuten gründlich durchgeknetet.

Dann geht es schon ans Abfüllen ins Glas, hier gilt dasselbe wie beim Einkochen von Obst oder Gemüse. Die Gläser und Deckel sollten am Besten vorher ausgekocht oder gründlich gesäubert werden.

So, jetzt kommt nur noch der Deckel drauf und Dein zauberhafter Chili Meerrettich im Glas kann ab in den Kühlschrank. Nach zwei bis drei Tagen sollte der Merreettich fertig durchgezogen sein und kann serviert werden.

Meerrettich aus dem Glas schmeckt einfach wunderbar zu Geräuchertem, aber auch zu Fisch, veganen Bratlingen oder gekochtem Rindfleisch!

Guten Appetit!

Frischer Meerrettich, daraus lässt sich einiges zubereiten, nicht nur Chili Meerrettich im Glas!

Tipp:

Was kann man aus Meerrettich noch so alles zaubern?

Eingelegter Meerrettich im Glas

In der Hexenküche ist natürlich auch ein Rezept für milden Eingelegten Meerrettich im Glas entstanden. 

Sahnemeerrettich

Diese Variante kennt glaube ich fast jeder, das geht auch sehr einfach. Zubereiten kann man ihn entweder aus frisch geriebenen Meerrettich oder dem eingemachten aus dem Glas.

Für die frische Variante benötigt man:

50 g Meerrettich, frisch gerieben
50 ml Schlagrahm
1/2 TL Salz
1/2 TL Zucker
2-3 EL Apfelessig

Für die Variante mit dem eingemachten Meerrettich:

65 g Meerrettich aus dem Glas
50 ml Schlagrahm

Die Zubereitung ist bei beiden Varianten gleich, fülle alle Zutaten in einen hohen Mixbecher und püriere sie, bis sie die gewünscht Konsistenz erreicht haben. Sahnemerrettich schmeckt zu Gemüse und Kartoffeln, zu Fisch und Suppen.

Die oberste Schicht wird grau!

Ich habe nicht nur einmal den Hinweis gelesen, dass der Kren grau werden kann, vor allem der oberste Teil im Gläschen, das passiert wenn er oxidiert. Bisher ist das bei meinem Meerrettich nicht passiert, ich hoffe der Essig verhindert es komplett. Die Gläser sollten kühl gestellt mindestens vier Wochen haltbar sein, ich vermute allerdings, dass sie länger halten (eines meiner Gläschen vom letzten Jahr hat fast ein Jahr gehalten, ich hatte ein Glas ganz hinten in den Tiefen des Kühlschranks vergessen).

Die Chilis geben dem Chili Meerrettich im Glas noch zusätzliche Schärfe!

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.