Werbung

Schnelle glutenfreie Sonntagsbrötchen (hefefrei)

Am Wochendende hatte ich etwas erfolgreich ausprobiert, dass noch vor wenigen Wochen aussichtslos schien. Nämlich schnelle glutenfreie Sonntagsbrötchen (hefefrei) zu backen! Ich kann Euch gar nicht sagen, wie oft ich es mit wechselnden Rezepten und Zutaten ausprobiert habe. Eine gut Freundin weiß seit etwa 15 Jahren, dass sie kein Gluten zu sich nehmen darf, und so probierte ich es immer wieder aufs Neue, wenn sich ihr Besuch ankündigte. Glutenfrei Kochen war nie das Problem, das geht relativ einfach. Aber das Backen von Brot, Brötchen oder süßen Leckereien hat mich jedes mal verzweifeln lassen. Für sie war es nie ein Thema, sie hat dann einfach selbst gebackenes Brot mitgebracht, aber mich hat es doch etwas geärgert. Lange Rede, kurzer Sinn, hier kommt ein - wie ich finde - einfaches Rezept, das bestimmt auch Du mit den passenden Zutaten hin bekommst!

Vegan
Glutenfrei
Hefefrei
Laktosefrei
Eifrei

Zutaten:

Für den Teig:

1 leicht geh. EL FiberHUSK (12 g)
2 leicht geh. TL Xanthan (5 g)
400 ml gut warmes Wasser

200 g glutenfreie Mehlmischung, Mix B Brot-Mix von Schär
220 g Kastanienmehl
(z. B. von Bauckhof)
80 g Tapiokastärke
2 Päck. Backpulver
10 g Salz

150 g Lupinen Joghurt (vegan, natur,
Made with Luve)
75 g Apfelmark oder -mus, alternativ 1/2 Apfel
2 EL Apfelessig
2 EL Pflanzenöl
(etwa 22 g)

Zum Formen:

etwas glutenfreies Mehl

 

Zubereitung:

Bei glutenfreiem Gebäck mit FiberHUSK, Xantahan oder anderen Bindemitteln muss man etwas umdenken. Leider kann man herkömmliche Rezepte nicht einfach eins zu eins übernehmen, sondern muss die Zutaten angleichen, manches wegnehmen, etwas anderes dazu tun. Ich habe Euch dieses experimentieren abgenommen und präsentiere Euch hier ein fertig Rezept für schnelle Brötchen ohne Hefe, etwa für einen Sonntag Vormittag, wenn es einmal besonders schnell gehen soll, aber doch frische Brötchen gewünscht werden.

Und hier kommt die Zubereitung:

Das Kneten des Teiges geht so schnell, dass Du gleich zu Anfang den Ofen auf 220°C Ober- und Unterhitze vorheizen und zwei Backbleche mit Backtrennpapier vorbereiten solltest.

Messe oder wiege zuerst das FiberHUSK und Xanthan ab und fülle beides in eine Schüssel. Dann benötigst Du das Wasser, es kann gut warm sein. Messe es ebenfalls ab und rühre es (am besten mit einem Schneebesen) in das Pulver ein. Das Rühren ist hier sehr wichtig, damit sich keine Klümpchen bilden!

Wiege dann die glutenfreien Mehle und das Salz ab, siebe das Backpulver auf die Mehle und verrühre sie gut mit dem Backpulver.

Auf die Mischung der "trockenen" Zutaten kommen die "feuchten" Zutaten. Gib also das vegane Joghurt, das Öl und den Apfelessig zu.

Dann hast Du die Wahl, wenn Du neutral schmeckende Brötchen haben möchtest, solltest Du Apfelmark oder einen frisch geriebenen halben Apfel zugeben. Falls sie leicht süßlich schmecken dürfen, wählst Du Apfelmus.

Zuletzt kommt das eingeweichte FiberHUSK und Xanthan oben auf.

Verrühre alle Zutaten zu einem geschmeidigen Teig.

Jetzt hast Du zwei Möglichkeiten, falls Dir meine rustikale Optik gefällt stichst Du die Brötchen einfach mit zwei Esslöffeln ab.

Wenn du magst kannst Du sie nach dem Abstechen mit etwas gesiebtem Mehl bestäuben.

Falls Du die Oberfläche der Brötchen lieber glatt haben möchtest, solltest Du immer den Teig für ein Brötchen abnehmen und in glutenfreiem Mehl wälzen. Dann kannst Du die Teigstücke zu gleichmäßig glatte Brötchen formen.

Schiebe das erste Backblech dann in den vorgeheizten Ofen, in die zweite Schiene von unten.

Die Backzeit beträgt etwa 15 -20 Minuten bei 200 bis 220°C Ober-/Unterhitze und vorgeheiztem Backofen auf 220°C Ober-/Unterhitze.

Beobachte die Brötchen und reduziere die Temperatur eventuell aufs Ende der Backzeit hin auf 200°C. Ob die Brötchen fertig sind kannst Du mit dem Klopftest ganz einfach prüfen.

Nimm die Brötchen aus dem Ofen wenn sie durch gebacken sind und lass sie auf einem Backgitter auskühlen.

Selbst nach zwei bis drei Tagen sind die Brötchen bei entsprechender Lagerung noch weich und schmecken getoastet wie frisch gebacken. Du kannst sie aber auch einfrieren und nach Bedarf entnehmen. Auch hier würde ich empfehlen sie kurz aufzubacken oder zu -toasten.

Guten Appetit!

Ganz egal, ob süß oder salzig, sie schmecken einfach wundervoll! Schnelle glutenfreie Sontagsbrötchen (hefefrei), ein Traum!

Tipp:

Apfel - als Mark, Mus oder doch frisch gerieben?

Wie immer kommt es ganz darauf an, wenn Du Apfelmark verwendest ist es im Endeffekt Apfelmus ohne Zuckerzusatz, also relativ neutral schmeckend. Mit der Zugabe von Apfelmus werden die Brötchen leicht süßlich. Mir macht das gar nichts aus, im Gegenteil. Die große Nachwuchshexe hingegen mag die leicht süßlichen Brötchen mit salzigem Belag überhaupt nicht.

Alternativ kannst Du außerdem einen halben oder kleinen frischen Apfel zur Hand nehmen, schälen, entkernen und dann fein reiben. Dann geht die leichte Süße des Apfels in den anderen Zutaten ebenfalls unter und der Geschmack bleibt neutral.

FiberHUSK - ich bin begeistert!

fiberHUSKEin Hoch auf das Internet, durch Zufall habe ich auf Instagram Fotos von glutenfreiem Gebäck gesehen, dass nicht wesentlich von klassischem Gebäck zu unterscheiden war.

Ich bin dem nach gegangen und auf FiberHUSK gestoßen. Dabei handelt es sich um eine natürliche Zutat, nämlich pulverisierten Flohsamenschalen. Diese sind nicht nur ballaststoffreich (85%), sondern auch noch in der Lage viel Flüssigkeit aufzunehmen und vor allem zu binden. Durch das Zufügen von aufgequollenem Flohsamenschalenpulver bekommen die Backwaren eine deutlich bessere Konsistenz und halten relativ lange frisch.

FiberHUSK ist außerdem geschmacksneutral, gluten- und kohlehydratfrei und eigentlich sich dadurch für eine glutenfreie Ernährung, genauso wie für Low-Carb Rezepte. Momentan steht die Hexenküche ganz im Zeichen von glutenfreiem Gebäck, einiges ist schon gelungen und nach und nach kommen die Rezepte dafür online.

Wo bekomme ich das Wundermittel denn her?

Food Oase GmbHAuch hier sind uns die nordischen Länder einmal wieder einen großen Schritt vorraus. FiberHUSK wurde 1996 in Schweden auf den Markt gebracht, drei Jahre später auch in Norwegen und Dänemark. In Deutschland gibt es das Pulver erst seit 2016 zu kaufen und selbst jetzt ist es bisher nur in Online Shops erhältlich.

Einen davon kann ich Euch uneingeschränkt empfehlen, die Food Oase. Sie führen überwiegend gluten- und laktosefreie Produkte, für mich also perfekt. Die Mitarbeiter sind sehr nett und ein Allergiefilter erleichtert das einkaufen online. Meine Bestellungen kamen bisher immer super schnell an und ich war sehr zufrieden mit dem Service.

Nicht sojafrei?

Da in der Mehlmischung von Schär Spuren von Soja enthalten sein können gibt es in diesem Fall keinen "sojafrei" Button, alle anderen Zutaten sollten sojafrei sein.

Man merkt fast nicht, dass sie tatsächlich glutenfrei sind!

Du möchtest noch mehr Rezepte für glutenfreies Gebäck kennen lernen? Es sind inzwischen noch einige in der Hexenbackstube entstanden:

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.